tolle Zeit, und dann hatte der andere

Muss nicht viel haben. Von Zeit zu Zeit seit den späten 60er Jahren, Joe Ely ist nach Wichita Falls gekommen und brachte einige der geradlinigsten Texas Songwriting und Gesang. Ursprünglich aus West-Texas stammend, ist Ely seit einiger Zeit ein Austin, aber das hat ihn nicht verändert. Er kommt immer noch mit einer oder zwei Akustikgitarre (und diesmal mit einem Perkussionisten) in die Stadt und spielt einige seiner eigenen Songs und Tunes von anderen großartigen Musikern, und jeder fühlt sich ein wenig besser, nachdem alles vorbei ist. Ich hoffe wir sehen Shaver bald wieder und auch Ely. Du weißt wirklich nicht, was du musikalisch hast, bis es nicht mehr da ist, und dann sind nur noch die Erinnerungen und die Platten und die Texte irgendwo auf einem gedruckten Textblatt. Wenn du Donnerstagabend im Pub warst, weißt du wovon ich rede. Wenn Sie nicht waren, lassen Sie mich einfach sagen, dass es ein lustiger Abend war. Ely hat es immer noch und hatte letzte Woche mehr als seinen letzten Besuch.

Vielleicht liegt es an seiner kürzlichen Live-Wiedervereinigung mit dem Saxophonisten Bobby Keyes vor ein paar Wochen in Austin oder an seinem Perkussionisten Pat Manske. Oder es könnte einfach etwas in der Luft gewesen sein. Unnötig zu sagen, dass nichts automatisch ist, wenn es um Liveshows für irgendjemanden geht, der wichtig ist, und Ely war wirklich am Donnerstagabend. Auf der anderen Seite der musikalischen Welt hatte ich auch eine Menge Spaß, Runner Runner letzte Woche zu beobachten, ebenso wie Dr Phillgood und die Let’s Get It Ons sowie Minor Prophets.Es war die erste Show der Propheten seit ihrer jüngsten Erschütterung Musiker weise, und sie klang ziemlich gut. Sie hatten nur 10 Lieder, aber sie schienen viel Spaß zu haben. Und Air Jordan 3 Black Cement weil es Phillgood im Publikum war, stellten sich ihre Bandmitglieder und Fans vor der Bühne auf, um den Prophet-Gitarristen Mike Leech anzuhäufen. Erzähl es niemandem, aber Leech hat letzten Samstag tatsächlich nur ein kleines bisschen gelächelt. Es war gut zu sehen, und ich vermute, dass der neue Schlagzeuger Mike Hardison http://www.labuenaonda.ch auch Spaß hatte. Ich bin mir nicht sicher, wohin die Band geht, aber ich denke, es wird ziemlich interessant (und lustig) sein, sie zu hören und zu sehen, wie sie ihren musikalischen Weg finden.

Phillgood war großartig, nach ein paar Nerven. Sie spielten viel länger als sonst, weil MP nicht so viel Material hatte und die fünfköpfige Gruppe völlig aufgetaucht war. Markus war überall auf der Bühne und brachte eine Menge Energie und Pop und Pow und cool zum Event. Ich denke, dass sie alle so glücklich waren, auf einer echten Bühne zu spielen, dass es ihnen nur den zusätzlichen Kick gab. Letztendlich hatte ich letzte Woche auch Runner Runner aus Huntington Beach, Kalifornien. Zuallererst haben die Jungs großartige Songs, sie haben großartige Bühnenpräsenz und sie haben einen wirklich guten und abwechslungsreichen Sound. Die Songs liefen nicht zusammen und alle waren begeistert, sie zu hören. Ich habe mich mit den Gitarristen unterhalten, die alle sehr cool waren. Man spielte David Bowies „Rebel Rebel“ und das war eine tolle Zeit, und dann hatte der andere Gitarrist eine sehr coole alte Fender Mustang Gitarre Nike Air Jordan 1 High Retro mit einem Ahornhals: eine Seltenheit. Die Band wollte unbedingt dabei sein, und sie wollen spielen, und das merkt man. Ich vermute, dass wir letzte Woche eine Band gesehen haben, die definitiv auf die Plätze geht. Gut für sie!